Donnerstag, 13. Juni 2013

Vegan Test #8

Der Tag startete auf Arbeit mit einem (zugegeben nicht sehr hübsch aussehenden) Soja-Vanillejoghurt mit Himbeeren und Müsli. 


Mittags Reste vom Korma Chicken. Wird auch durch Aufwärmen nicht besser.

In der kostenlosen Zeitung war heute ein Rezept für Baozi drin und es klang so gut und interessant, dass ich es abends gleich probiert habe. Ist mir leider nicht geglückt. Die Idee an sich ist ja toll. Ich hab die Hefeteigtaschen mit Sojahack, schwarzen Bohnen und Frühlingszwiebeln gefüllt (und es war, am Rande bemerkt, der erste Hefeteig, der mir geglückt und vorschriftsmäßig aufgegangen ist). Aber am Ende war das Ganze unten angebrannt und oben roh und man konnte die einzelnen Teigtaschen auch nicht mehr einzeln aus dem Topf heben, da alle miteinander verklebt waren und so war es am Ende ne ziemliche Sauerei und optische Katastrophe. Aber ich werde das sicherlich wieder versuchen. Muss mir wohl doch mal so nen Bambusdämpfkorb zulegen. Herr H. hat letztens bei Hung Fat nur genervt gekuckt und gemeint, wozu wir den denn bitte bräuchten, aber andererseits gibt er genug Geld für seinen blöden Lutschtabak aus und ganz ehrlich: den braucht nun wirklich niemand.

Das hier waren jedenfalls die ansehnlichsten Stücke. Serviert werden die Teigteilchen mit Sweet Chili Sauce und Sojasauce.


Und gerade - ich muss es zugeben - esse ich Schokokuchen, der von der Hochzeitsfeier übrig geblieben ist.

Kommentare:

  1. Wegen dem Schokokuchen: Wär doch schade, wenn er sonst weggeworfen werden würde. ;)

    AntwortenLöschen
  2. Ich schließe mich Goldkind an: Schokokuchen muss gegessen werden, das ist wichtig!

    Die Hefeteigtaschen klingen eigentlich recht lecker - könnte man sie vielleicht auch im Backofen machen? (Nicht, dass ich dir deinen Bambusdämpfkorb ausreden möchte, die Argumentation mit dem Lutschtabak finde ich sehr einleuchtend.)

    AntwortenLöschen
  3. Im Backofen nicht, denke ich. Es geht ja darum, dass sie weich bleiben und nicht gebräunt. Es führt wohl kein Weg daran vorbei diese Körbchen zu kaufen. Kosten ja nun nicht die Welt. In dem Rezept wurde das Dämpfen dadurch ersetzt, dass die Teigtaschen nebeneinander in einen Topf gepackt und mit ein wenig Wasser bedeckt wurden. War ja eigentlich klar, dass das wohl nichts wird.

    AntwortenLöschen
  4. Ah, interessant! Danke für die Aufklärung. :)

    AntwortenLöschen
  5. Ich weiß nicht, ob du mittlerweile nen Dämpfer hast(ich bin beim Googeln nach etwas gänzlich anderem hier gelandet), aber was abgesehen von dem Dämpfeinsatz für Schnellkochtöpfe zum Dämpfen ganz hervorragend geeignet ist, ist trotz aller Unkenrufe der Backofen. Am Besten mit Unterhitze. Unten kommt ein Backblech mit Wasser rein, hundertzwanzig Grad, wenn das Wasser ordentlich kocht, Rost mit Dampfgut rein, Tür geschlossen halten. Wenn der Backofen doof ist und das Zeug oben eher backt, hilft Alufolie, die aber etwas beschwert werden muss am Rand oder um den Rost gewickelt oder so.

    Ich friere sehr viel ein und mach dann halt immer gleich größere Mengen, da lohnt sich das. Gerade für größere Mengen Gemüse ist das echt praktisch.

    AntwortenLöschen