Mittwoch, 28. November 2012

Schwenska Teil 2

Eigentlich hab ich gerade genug anderes zu tun, die Katzen sind heute total geisteskrank und die Gurke wacht ständig auf, aber das hier ist so gut, *muahahaha* das MUSS ich einfach loswerden. Dieser Schwedisch-Kurs wird noch sehr interessant werden.

Ich habe den Raum - 416B - ohne Probleme gefunden, war aber 10 Minuten zu früh. Draußen warteten schon andere Schüler. Der Raum selber hat Glastüren, drinnen war alles leer und dunkel.
Ich nahm also im Flur auf einer Bank Platz. Ich bin keine von denen, die dann wild die anderen Wartenden anlabert, noch nicht mal in meinem Heimatland. Ich hab ein bisschen gesimst etc. Aus dem Augenwinkel bekam ich mit, wie jemand flinken Fußes in einen geschlossenen Unterrichtsraum - 416 - stürmte, dort alles aufscheuchte, wild gestikulierend begriff, dass 416 und 416B nicht unbedingt dasselbe sind und sich fröhlich entschuldigend wieder verabschiedete. Dann wandte er sich 416B zu - wie gesagt; Glastüren, leer und dunkel - , riss an der Tür, lachte wieder lauthals auf ließ dann einige neckische Kommentare in Richtung Wartebank los. Super. Mr Retard war offensichtlich in meinem Kurs.

Mir war auch klar, dass sich der besagte Herr mit Sicherheit den Platz neben mir aussuchen würde. Wir werden aber ab morgen in anderen Räumen unterrichtet, da versuch ich das zu vermeiden.

Unsere Lehrerin für heute kam also und ich finds ja so süß: Mona Jonsson Molnar, das Wolkenfräulein! ^^ (moln = Wolke) Wir haben abwechselnd bei ihr und einer gewissen Helena. Tja, dann gings natürlich ganz typisch los; ich heiße soundso wie heißt du. Wir haben alle ein unterschiedliches Wissenslevel, ich bin noch gespannt, wie das alles am Ende zusammenpassen soll. Ich hab auch die Namen noch nicht alle behalten, aber ich kann das Szenario ja mal kurz umreißen. Eine Frau aus Polen ist dabei, die kein einziges Wort Schwedisch spricht oder versteht und ich frag mich ernsthaft: bereitet man sich denn GAR NICHT auf einen Umzug in ein anderes Land vor?? Und sie ist auch nicht erst seit gestern hier. Bis man an dem Kurs teilnehmen darf, braucht man seine Personennummer und das dauert schon ne Weile. Außerdem verlässt man doch auch seine vier Wände, geht einkaufen, versucht irgendwie ein paar Vokabeln aufzuschnappen oder so. Nee, die Dame hat sich da anscheinend konsequent dran vorbeimanövriert, und Englisch spricht sie auch nicht. Die Unterrichtssprache ist Schwedisch, aber speziell am Anfang geht es ja darum erst mal IRGENDWAS zu verstehen, da hat sich Mona auch mal mit Englisch beholfen. 

Ein junger Mann aus Portugal ist mit dabei, der hatte heute seine Freundin als Übersetzerin mit, wie unfair. Wobei ich da noch nicht ganz dahintersteige. Sie spricht, soweit ich das beurteilen kann, gut Schwedisch, aber auch seine Muttersprache. Sie sieht irgendwie südländisch aus. Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass sie hier wohnt. In Schweden gibt es überall so eine bestimmte Türöffnungstechnik. Zusätzlich zur Klinke obendrüber noch einen kleinen Hebel, und man muss beide zusammen betätigen, damit die Tür aufgeht. Sie hatte damit echt Probleme. Aber wenn sie nicht hier wohnt, sonst würde sie dieses System ja kennen, woher kann sie dann so gut Schwedisch? Ist in Südeuropa Schwedisch eine Fremdsprache erster Wahl? Er kann jedenfalls Englisch, bin nur mal gespannt, ob seine Privatdolmetscherin jedesmal mitkommt. :D

Ein anderer junger Mann kommt aus Kalifornien. Seine Frau ist Schwedin. Frag mich ernsthaft, wieso man aus Kalifornien nach Schweden zieht. Wenn man aus Deutschland kommt, ist das kein großer Unterschied (wenn man nicht gerade von Süddeutschland nach Nordschweden zieht), aber für den Kalifornier muss das doch ein riesen Kälte- und Lichtdefizitschock sein.

Am Anfang war noch ein anderer Herr dabei. ich bin aber ganz froh, dass er in nen anderen Kurs wechselt. Er arbeitet wohl Vollzeit und die Unterrichtszeiten für diesen Kurs sind für ihn nicht einhaltbar. Ich hatte die Befürchtung er sei Deutscher, was man an seinem GRAUENHAFTEN Akzent hörte. Müsste ich das 4 Mal die Woche ertragen, ich würde mich wohl im Laufe der Zeit selbst verdauen aus lauter Scham. So ein richtig schöner, deutscher, brutaler Akzent, ohne Rücksicht auf Verluste, ohne Gespür für Satzmelodie und Wortklang, einfach drübergeklascht über die Sprache der Wahl. Das ist es doch, woran die Menschen in aller Welt denken, wenn sie DEUTSCH hören. Deswegen möchte ich andere nach Möglichkeit nicht wissen lassen woher ich komme. Ich fühle mich ganz wohl in meiner momentanen Zwischen-allen-Stühlen-Identität. Ich möchte wirklich nicht in die Lederhosen-Bratwurst-Sauerkraut-grausliger-Akzent-Schublade gestopft werden. (Obwohl Sauerkraut ja wirklich lecker ist. :D )

Und dann - mein Freund. (Muahaha, ich muss schon wieder lachen.) Aus Palästina. Wenn ich das richtig verstanden hab, ist er schon länger hier. Er kann ganz gut sprechen, nicht akzentfrei, aber er kann sich ohne Probleme verständigen. Ich versteh nicht ganz, warum er diesen Kurs besucht. Vielleicht weil er nicht so gut schreibt oder so, keine Ahnung. Er ist jedenfalls der mit dem höchsten Sprachniveau. Und das muss er permanent alle wissen lassen, er kommentiert fröhlich jedes Wort von Wolkenmona, lässt uns überdeutlich wissen, dass er versteht, nickt und gluckert neben mir in einem Fort. Ich hasse sowas. Wir hatten nach 5 Minuten begriffen, dass er Schwedisch spricht und wir sind nicht dämlich. Ständiges Kommentieren nervt mich.
Wir bekamen die ersten kopierten Blätterstapel und fingen mit dem Standardkram an; Namen, Wohnort, Sprachen, Länder usw. Auf einer Seite standen z.B. jede Menge Ländernamen, die wir im Chor aussprechen sollten. Herr Arabiska regte sich doch tatsächlich empört darüber auf, dass Palästina nicht mit auf der Liste stehe, wohl aber der Sudan und der Libanon. Wenn mich nicht alles täuscht, benutzte er sogar das Wort rassistisch. Wolkenmona kuckte ganz perplex, das war überaus absurd. Oh, das werden wunderbare Wochen. :D

Mona ist übrigens gar keine Schwedin, sondern Finnlandschwedin. Und sie scheint sehr nett zu sein. Ich bin übrigens heilfroh, dass ich kein Finnisch lernen muss, DAS wär ja ne Katastrophe.

Ich bin im C-Kurs, Level 3. Das heißt wir haben alle eine Schulbildung von mindestens 10 Jahren und können selbstständig arbeiten. Level 1 wäre für Analphabeten, die nie oder nur kurz in der Schule waren. Ich bin mal gespannt, was da noch so kommt. Für den C-Kurs sind 30 Wochen veranschlagt, hinterher kann man noch D machen, nochmal 20 Wochen. Ich versteh das Infoblatt noch nicht 100%ig, gibts natürlich mal wieder nicht in Deutsch, aber Gott sei Dank in arabiska. Sonst würde sich ja wieder jemand über Rassismus beschweren.

P.S.: Goldkind, deine Vorschläge für die seltsamen Flohmarktgeräte fand ich süß. ^^ Ratternde Ruby hat aber im Großen und Ganzen recht. Die martialisch wirkende Zange ist ein Zuckergreifer! Brauchen wir nicht, aber es ist so großartig. :D Herr H. (mit weit aufgerissenen Augen): "Ich hab keine Ahnung was das ist, aber wir nehmen es mit!" Das andere ist tatsächlich ein Meatballmaker. Herr H. hat aber nur verächtlich geschnauft, richtige Köttbullar rollt man in seiner Welt per Hand. Auf den Seifenseiten werden die Dinger zu gesalzenen Preisen angeboten, in der Tat um damit Badebomben zu fertigen. Ich denke ich bleibe bei der 'traditionellen' Köttbullarherstellung und versuche damit demnächst mal Blubberkugeln in Form zu bringen ;)

Kommentare:

  1. Na ja, zumindest bei dem Kugelmachdingsi lag ich dann ja nicht ganz falsch! *lach*

    Aber jetzt sehe ich es auch. Ein Zuckergreifer. Wie stylisch! ^^

    AntwortenLöschen
  2. Klingt, als würdest du eine spannende Zeit haben werden in deinem Kurs ;) Ich kenne auch eine... okay, kennen wäre übertrieben... ich weiß von einer, die auch der Liebe wegen von Kalifornien nach Schweden gezogen ist. Liebe macht bekanntlich blind und manchmal auch ein bisschen dumm ;) (auf diesen Fall bezogen, nicht auf dich)

    AntwortenLöschen
  3. Mir wurde mal erzählt, Leute aus anderen Ländern fänden es lächerlich, wie sehr Deutsche versuchen, andere Sprachen akzentfrei auszusprechen. Aber als Deutscher mag man im Ausland eben nicht gerne als solcher erkannt werden, ich nehme an, das liegt immer noch an "unsrer" Vergangenheit.. anderen fällt das wohl gar nicht so auf.

    Und ich befürchte fast, in Sprachkursen bin ich auch ein bisschen wie Herr Arabiska. Sollte ich in den nächsten Jahren in die Verlegenheit kommen, einen Norwegisch Kurs besuchen zu müssen, werd ich an deine Worte denken.

    AntwortenLöschen
  4. Höhö, da hat es sich ja direkt mal gelohnt statt für die Uni fleißig zu sein nach potentiellen Weihnachtsgeschenk- und DIY-Ideen zu gucken. ^^

    Die mangelnde Vorbereitung was Sprachen angeht fällt mir auch immer wieder auf wenn ich zufällig mal beim Durchzappen auf sowas wie "Goodbye Deutschland" stoße und da Leute, am besten mit Kindern im Schulalter, in irgendwelche Länder auswandern, deren Sprache sie auch kein bisschen beherrschen... und sich dann womöglich beschweren dort seien ja alle so unfreundlich, weil sie ihnen auf Deutsch oder Englisch nicht weiterhelfen können.

    Hier in England ist das mit den Akzenten auch so eine Sache... Es ist ja sehr multikulturell und ich durfte mir schon oft sagen lassen, dass man mich in Ermangelung eines Akzents für eine Engländerin gehalten habe. (Dann wurde ich allerdings auch schon gefragt ob ich Russin sei. O.o "Du hast so einen gaaaanz leichten Akezent, den kann ich nicht richtig einordnen..." Die Russen, mit denen ich bisher sprach hatten einen deutlich stärkeren Akzent.) Ich hab natürlich auch schon Deutsche mit heftigem Akzent gehört, aber das ist bei anderen Muttersprachen auch so. In meinem Studiengang ist z.B. ein Ehepaar aus Kolumbien und ihn verstehe ich häufig nur schlecht weil er so einen starken Akzent hat, obwohl er schon viel länger in UK ist als ich. Und dann sind da natürlich noch die Dozenten(!), die teilweise nicht mal Muttersprachler zu verstehen wissen, sodass sich für die ersten paar Sätze alles anguckt und fragt "Was für eine Sprache spricht der da gerade?"...

    Ich wünsche dir viel Erfolg und Spaß bei deinem Sprachkurs und dass Mr. Arabiska sich vielleicht bald einen "weniger rassistischen" Sprachkurs oder Einzelunterricht sucht (oder gar zur Erkenntnis kommt dass er sowieso so toll ist, dass er das gar nicht braucht =P).

    LG knaxgurke

    AntwortenLöschen