Samstag, 10. November 2012

Trilinguale Lektüre

Endlich kamen auch meine Bonsaibücher an, und nun kann ich über meine neuesten Bücherfunde schreiben.


In letzter Zeit waren wir des öfteren auf Flohmärkten und in Second Hand-Läden. Ich rumag es, nicht alles neu zu kaufen. Neben dem finanziellen und umweltschonenden Gedanken finde ich es auch toll mich einfach von dem inspirieren zu lassen was es dort so gibt. Schräges aus den 80ern, alter Technikkram, antike Tischchen, Schätze aus Omas Wäschetruhe. Wir haben schon so einige tolle Sachen gefunden, die der Wohnung nach und nach den letzten Schliff verleihen. In einer Ecke halte ich mich so gut wie nie auf: bei den Büchern. Aus naheliegenden Gründen. Letztens hab ich aber doch mal in der Hobbyabteilung gestöbert und prompt 2 Schätze gefunden: ein Buch über Batiktechniken von 1965 und ein "Schneidern für Kinder" aus den 80ern. Beide für jeweils 10 SEK. Großartig!




Batik war für mich bisher nur Abbinden in Ringform. Dabei gibt es so viele andere, komplizierte Techniken mit tollen Ergebnissen.



Das Schneiderbuch ist für Kinder ab Größe 110 (die Gurke trägt gerade 80), ich kann mir also noch etwas Zeit lassen mit dem Übersetzen der Literatur. Obwohl die Schnitte sehr einfach und gut illustriert sind. Ich mag die Zeichnungen und die kleinen Details. Zu jedem Schnitt sind Verzierungen und individuelle Änderungsmöglichkeiten angegeben. Das versteht man auch ohne große Sprachkenntnisse.




Dieses zuckersüße Buch hab ich seit vielen Monaten auf meiner Liste und hab es mir nun endlich gegönnt: "Crafting with Cat Hair - Cute Handicrafts to Make with your Cat" - *iiiiiek* ^^. Dank Fräulein Sushi fliegt hier mehr als ein Fellball durch die Gegend und da ich (noch) nicht Spinnen kann (Handschuhe aus Katzenhaar, rrrrrrrr.....), will ich es erst mal mit Filzen versuchen. Es wird gut bebildert erklärt, wie man Fingerpuppen filzt, Bommeln, Katzenportraits oder Applikationen für Buchhüllen, Pullover und Schals. Ich sammel noch Haare und hab auch noch keine Filznadel, aber ich bin ganz heiß darauf es auszuprobieren. ^^

In den Bonsaibüchern schmöker ich ganz begeistert und fasziniert. Das ist ne Wissenschaft mit ner riesen Philosophie dahinter und ich weiß noch nicht so recht, ob ich mich traue das auszuprobieren. Meine Erfolge mit Pflanzen beschränken sich bisher darauf ne Citronella am Leben zu erhalten. Das kommt an die Bonsaikunst nicht wirklich ran.

Kommentare:

  1. Hach ich liebe ja Buchvorstellungen in Blogs. Das ihr so erfolgreich auf dem Flohmarkt sucht macht mich echt neidisch, hier in berlin sind die meisten Flohmärkte schon eher Touriattraktionen und/oder die Preise sind einfach .. gehoben.
    Ich würde viel lieber gebrauchte Möbel kaufen als Ikeasachen.

    Zu den Bonsais: Meinst du nicht, dass wenn du viel Mühe in den ersten Versucht steckst und das gute Stück auf dem Küchenfensterbrett steht du das hinkriegst mit der Pflege? Meist kümmert man sich ja eher, wenn die Erstanschaffung etwas aufwändiger ist. Ich traue es dir auf jeden Fall zu. Ich meine, was hast du denn bisher nicht gestemmt bekommen, hm?
    Prächtige Hochzeitsquilts neben kleinkind und Alltag und fremdem Land und überhaupt.

    Wirst du ein paar der Batiktechniken ausprobieren und zeigen? Ich habe neulich auch irgendwo ein Buch gesehen bei dem gezeigt wurde, dass da viel viel mehr geht als die typischen Hippiekreisel. Fände ichs ehr interessant und köntne ich mir mittlerweile acuh selbst vorstellen zu be- und verarbeiten.

    *heute wieder Laberwasser getrunken*

    AntwortenLöschen
  2. Bei dem Bonsaikram geht es mir nicht darum einen zu kaufen und dem am Leben zu erhalten. Ich möchte vielmehr einen selbst ziehen aus Stecklingen oder Samen. Schon allein die Auswahl der in Frage kommenden Pflanze ist da ne Wissenschaft für sich. Bis hin zu der Tatsache, dass die meisten Bonsais eher nicht für drinnen geeignet sind, dass sie eine spezielle Gießtechnik benötigen etc. Da steckt ne ganze Menge mehr dahinter als nur ab auf die Fensterbank und gut. Da muss ich wohl erst mal noch ein bisschen mehr lesen.

    Ich liebe ja Batik, bin aber nicht der ganz kunterbunte Typ. Mal schauen, für ein konkretes Projekt, z.B. nen Sommerrock, werd ich bestimmt mal experimentieren. Aber Batik all over - das ist dann auch zu viel des Guten. Ich hab mich auch gerade erst mal beim NuS Weihnachtswichteln involviert, da ist erst mal keine Zeit für Batik. :)

    AntwortenLöschen
  3. Ah ok, Wichteln geht vor. Hätte es fast verpasst. Trotzdem bin ich grad ein bisschen neugierig auf so ein Batikbuch. Ich ewrde ausschau halten ;)

    Und so mit selbst anziehen und so, das klingt tatsächlich wesentlich komplizierter. Ich dachte halt es reicht wenn man die allgemeine Pflege beherrscht. Aber wahrscheinlich bin ich mediengeschädigt durch die ganzen Filme etc. in denen Leute an Bonsais rumschnippeln, die irgendwo in der Hausbibliothek oder so stehen. Hätte ich mir egentlich denken können, dass das nciht so simpel ist. Naja, wieder etwas gelernt :)

    AntwortenLöschen
  4. hm. vll reicht ja so allgemeine pflege bei den "bonsais", die man in unseren breiten im gartencenter kaufen kann. die asiaten sehen das thema bonsai aber auf nem ganz anderen niveau. wie sushi: nur weil man reis kochen und fisch schneiden kann, heißt das noch lange nicht, dass man den japanischen ansprüchen an diese hohe kunst auch nur im geringsten nahe kommt. du verstehst, was ich meine, oder? das thema ist viel zu interessant um mich jetzt selbst nur mit nem gartencenter-bonsai abzuspeisen.

    AntwortenLöschen
  5. Ja, das kann ich nachvollziehen. Wenn man erstmal Blut geleckt geleckt hat, dann will mans gleich richtig wissen. Passt auch voll zu deinen detaillierten Arbeiten und was sonst von deinen Ansprüchen an dich selbst mitbekommt.

    AntwortenLöschen