Mittwoch, 26. Dezember 2012

Tutorial: Kerzenrecycling

Werft ja nicht all die kleinen Reste Kerzenwachs weg, die jetzt in der Weihnachtszeit, im Winter und natürlich auch im ganzen Rest des Jahres anfallen! Mein Mann belächelt mich immer ein bisschen, wenn ich die 2 Gramm Restwachs aus den Teelichtern kratze, aber ich mag Verschwendung nicht. Ja, nennt mich ostdeutsche Kriegsgeneration, aber das sind Rohstoffe, die man wirklich nicht wegschmeißen sollte.


Irgendwann hat man dann ein ansehnliches Glas Wachsreste gesammelt. Und daraus lassen sich ganz simpel neue Kerzen gießen. Alles, was man dazu braucht, sind 

hitzebeständige Gießformen (Joghurtbecher, Margarinedosen, Safttüten, Backförmchen, Gläser, Papprollen, tönerne Blumentöpfe und und und; oder auch spezielle Kerzengießformen aus dem Bastelladen, aber wozu unnötig Geld ausgeben),
Schaschlikspieße und 
passenden Kerzendocht. Den gibt es im Bastelladen; es gibt verschiedene Stärken für unterschiedliche Kerzendurchmesser. Wenn der Docht zu dünn ist, brennt die Kerze nur schwach und verlöscht bald, ist er zu dick, qualmt die Kerze. 
Optional und wenn man mehr Geld in die Sache stecken will, gibt es Kerzenfarben (Recyclingkerzen werden sonst immer eher grau aussehen), Wachsplättchen zum Verzieren, spezielle Kerzenduftöle und Farbstifte und sicher noch ne ganze Menge mehr. Google weiß Bescheid.

Zuerst wird das Wachs bei mittlerer Hitze eingeschmolzen. Nicht zu heiß machen, sonst fängt das Wachs eventuell Feuer.


Es ist völlig okay Dochtreste und diese kleinen Aluplättchen, die den Docht in Teelichtern unten beschweren, mit in den Topf zu werfen, das sammelt sich alles am Topfboden


und bleibt beim Ausgießen zurück.


Jetzt bereitet man die Formen vor. Es war ja auch mein erster Versuch und sicher hab ich noch nicht die perfekte Methode gefunden. Nach einigen Fehlversuchen erwies es sich als das Beste den Docht auf etwas mehr als die passende Länge zu schneiden, in das Wachs zu tauchen und hart werden zu lassen. Danach kann man den Docht gerade biegen und so mit einem Holzspießchen durchbohren und mittig über den Rand der Form hängen, dass das Ende gerade den Boden berührt. Falls man unten offene Formen hat, packt man das Ganze mit einer Lage Backpapier versehen auf eine hitzebständige Unterlage. Die Papprollen habe ich vorsichtshalber mit etwas Öl bestrichen. Silikonspray geht auch.



Professionelle Kerzengießformen haben aber z.B. einen abnehmbaren Boden mit Loch, da geht das Docht befestigen viel einfacher.

Nun habe ich nun eine erste, dünne Schicht Wachs gegossen und dabei darauf geachtet, dass der Docht mittig bleibt. Die Schicht lässt man fest werden, dann wird das restliche Wachs eingegossen.



Das wars eigentlich auch schon! 
Nach dem Festwerden kann die Kerzen evtl. aus den Formen gelöst werden und ist sofort einsatzbereit. Man sollte seiner Ungeduld auf keinen Fall nachgeben und die Kerzen in den Kühlschrank packen. Das hab ich gemacht, dadurch sind die Kerzen vermutlich zu schnell abgekühlt und haben jetzt so unschöne Löcher nah dem Docht. Dafür saßen sie schön locker in den Formen und ließen sich einfach lösen.


Hach, und was man da alles variieren kann!

Unterschiedliche Kerzenfarben z.B. Man muss ja nicht die Reste von roten, blauen und gelben Kerzen zusammenwerfen, außer man steht auf den graubraunen Recycling-Look. Die Reste von stark farbigen Kerzen können getrennt gesammelt und dann jeweils einzeln mit weißen Resten zusammen eingeschmolzen werden. Aber Gerry hat das schon gemacht und ich find den Look eigentlich doch ganz schön. Sie hat auch keinen Docht gekauft, sondern eine Stabkerze in die Mitte der Gießform gestellt.

Schichtkerzen gießen mit unterschiedlichen Farben, mit waagerechten oder schrägen Schichten. Dabei müssen die einzelnen Schichten immer erst fest werden.



Richtig hübsch find ich auch die Sandkerzenidee

Man kann die Kerzen auch tauchen. Das erfordert etwas mehr Geduld, weil die einzelnen Schichten immer erst aushärten müssen. Guter Link dazu: *klick* Und weil die dort Bienenwachs verwenden, sag ich es gleich mal dazu: ich bin mir nicht sicher, ob man Stearin-, Paraffin- und Bienenwachskerzen problemlos untereinander mischen kann. Die haben alle einen unterschiedlichen Schmelz- und Siedepunkt und auch auf der Dochtverpackung werden unterschiedliche Arten von Dochten für die verschiedenen Wachssorten empfohlen. Da kann ich euch leider nicht weiterhelfen. Ich bin hier nur die Recyclingtante. ^^

Und auch die oben schon erwähnten Verzierungsmöglichkeiten bieten eine breite Palette an Variationen.

Seiten, die ich in dem Zusammenhang inspirativ finde:

Eichelkäppchenkerzen so süß! ^^

Viel Spaß beim Recyceln!

Kommentare:

  1. Tolle Idee! :D
    Werd ich mir merken!

    AntwortenLöschen
  2. Das habe ich vor langer Zeit auch mal gemacht, ich denke ich sollte es mal wieder versuchen.

    AntwortenLöschen
  3. Schön geworden die Kerzen :-) Ich schmeisse ja auch keine Reste weg. Danke für's erwähnen :-)
    Liebe Grüsse!

    AntwortenLöschen
  4. Schön, und so sinnvoll. Und lustigerweise hab ich das auch am 26.12. gemacht. Irgendwie muss man die Feiertage ja nutzen.
    Viele Grüße
    Steph

    AntwortenLöschen
  5. Ja, ich kann mich daran erinnern was du meinst. Obwohl ich das Problem, vor lauter Langeweile nicht zu wissen was ich tun soll, nicht mehr habe ;)

    AntwortenLöschen
  6. Ja sehr cool, hab ich auch schon gemacht.
    Ich hab gerade Stuff geordert um diese Melting Duft Tarts selbst zu machen, ich liebe die, aber leider ist in den handelsüblichen meist Paraffin drin...
    Ich gieße die jetzt aus Sojawachs, und beduften kann ich die dann auch wie ich will...
    Tutorial im neuen Jahr auf meinem Blog :-)
    Happy new year!
    Liebe Grüße
    *lila*

    AntwortenLöschen
  7. Schöne Kerzen :)
    Hab ich früher auch viel gemacht, aber ich hab dabei immer so rumgesaut und musste so oft die Küche schrubben, da hab ich es erstmal gelassen ;)

    AntwortenLöschen
  8. Hey.
    Das find ich ne prima Idee!
    Ich hab nämlich auch immer so meine Problemchen damit solche Kerzenreste wegzuwerfen. Aber irgendwann nerven sie mich dann doch, weil ich sowas noch nie gemacht hab und auch meistens die Zeit nicht so habe. Aber mit so einer tollen Anleitung vor der Nase kann man ja gar nicht anders :)
    Dankeschön!

    AntwortenLöschen