Samstag, 13. Oktober 2012

Selbstüberschätzung

Letztes Wochenende war ich auf dem Natron + Soda-Burgtreffen. Zum letzten Mal war ich dort 2009, die nächsten Jahre hatte ich ja mit Radtour und gebären zu tun. Damals hat es echt ne Menge Spaß gemacht; Workshops, Lagerfeuer und sich mit netten Menschen unterhalten. Ne Menge Alkohol war damals auch im Spiel, sodass ich mich an manche Einzelheit gar nicht mehr richtig erinnern kann.

Dass das nun dieses Jahr etwas anders werden würde, hätte man sich ja denken können. Herr H. musste arbeiten und konnte auf keinen Fall frei nehmen, also musste ich allein mit der Gurke fahren. Freitag früh 6.40 Uhr ging der Flieger nach Berlin. Schon dort ging der Stress los; ich hatte 6€ in bar und einen Geldautomat, der mir absolut kein Geld geben wollte. Nervenzusammenbruch, hysterischer Heulanfall und in dem Stil ging es die ganze Reise auch weiter. Ich hab versehentlich meine Bahncard weggeschmissen und letztendlich noch den Pass vom Minischweden verloren.


Ich sag euch, meine Nerven waren ruiniert, als wir endlich wieder zu Hause waren. Meiner nervlichen Situation ist es dann wahrscheinlich auch zu verdanken, dass ich jetzt mit ner dicken Erkältung auf der Couch vor mich hin vegetier. Immerhin ist Männe zu Hause und ich muss mich nicht auch noch mit dem verschnupften Mini rumärgern. 

Vom Burgtreffen selbst hab ich wohl nur 20% mitbekommen. Mit Kind ist das echt anstrengend. Ich hatte mehr mit Trösten, Füttern, Tragen und Schlafenlegen zu tun als mit Gesprächen mit den anderen Nuschen. Es ist eben anders, wenn man mit Kind kommt. Die Leute behandeln einen irgendwie anders. Aber das versteh ich schon, die wenigsten dort hatten selbst Nachwuchs. Ich hatte nur den winzigen Anspruch bei einem einzigen Workshop mitzumachen, dem Gussringworkshop von CaroU. Auch wenn ich kaum kontinuierlich daran arbeiten konnte und die Ringe nachts, auf meinem Zimmer und am Lagerfeuer fertig machen musste, fand ich das sehr interessant und spannend und würde jederzeit nächstes Jahr wieder teilnehmen. Ich bin schon sehr auf das Ergebnis gespannt.


Der Mini hat die Menge jedenfalls ziemlich aufgemischt, war vom Ringemachen bis hin zum Bierworkshop bei allem dabei und hat bei vielen ein entzücktes Quietschen ausgelöst, inklusive dem metallischen Admin aus Hamburg, der kriegte sich zu meiner Überraschung gar nicht wieder ein. Leider hab ich davon kein Foto und das dürfte wohl auch nicht veröffentlicht werden. Herr Admin bestreitet alles. ^^

Danach fuhren wir noch weiter in die alte Heimat zu Oma und Schwester, bzw. Uroma und Tante. Die hat ein neues Kaninchen, das den Kleinen restlos begeistert hat.


Und doch war es soooo schön wieder nach Hause zu kommen. Die Reise war anstrengender als gedacht.


Mr. Mushroom räkelt sich wahlweise in der Sonne oder auf der nun warmen Heizung und Mama kann endlich wieder mit Papa kochen. Gestern haben wir die Wildäpfel zu Marmelade und Apfelmus eingekocht. Leider gab der Baum nur noch etwa ein Kilo her, alles andere wurde schon von anderen Leuten geholt.


Ich muss sagen: jetzt verliebe ich mich so richtig in den Kleinen. Ja, anscheinend war ich bis jetzt ein herzloser Bastard, aber mit Neugeborenen kann ich einfach wenig anfangen. Es ist so cool, wie er jetzt mit wackligen Schritten durch die Wohnung stakst, einem Küsschen aufdrückt und strahlt, wenn man ins Zimmer kommt. Er kann Mama, Paula ("lala"), Geist ("bao"), Papa, namnam und Banane ("nane") sagen und hat jetzt auch "danke" gelernt, bei ihm eine Mischung aus Danke und Tack, die sich bei ihm nach "Tacke" anhört. Er tanzt, wenn wir Musik anmachen, hackt eifrig auf Papas Synthesizer rum, winkt, wenn man Hallo oder Tschüß sagt, klettert die Couch rauf und runter, bastelt sich selbst Percussioninstrumente und hat gelernt die Katzen vorsichtig zu streicheln und nicht mehr zu schlagen vor lauter Begeisterung. Er ist jetzt so ein süßer Knopf (so ein paar Haare machen halt schon was aus ;) und es ist toll, wie er jetzt am Familienleben teilnimmt. Nichts ist vor ihm sicher, alles muss erkundet werden.

Und die tollsten Nachrichten zum Schluss: Der Mini hat ab Montag einen Kindergartenplatz und wir haben gestern den Bescheid über unser permanentes Aufenthaltsrecht bekommen. :)


Kommentare:

  1. Ich finde es toll, dass du jetzt "mehr" Zugang zu deinem Kind findest!
    Mir geht es ja ehrlich gesagt genau so (habe 2 Jahre lang Babysitten gemacht, habe einen fast 10 Jahre jüngeren Bruder und ständig Nachwuchs in der Großfamilie) - mit ganz frisch geschlüpften Babies kann ich nichts anfangen.
    Und noch besser finde ich, dass du in deinem Blog offen und ehrlich sowohl von den schönen als auch weniger schönen Seiten des Kinder habens berichtest - das gibt ein doch realistischeres Bild für andere ab!

    Vielleicht findest ja ja für das nächste Burgtreffen jemanden, der auch mal auf deinen Kleinen aufpasst, sodass du mehr Zeit für dich hast?

    AntwortenLöschen
  2. nächstes jahr muss der papa mitkommen und babysitten ;)

    AntwortenLöschen
  3. Also bis auf den Reisestress an sich klingt das doch total schön. Okay, lässt sich sicherlich von außerhalb leichter sagen, aber wenn du mit dem Lütten jetzt anders umgehen kannst und es etwas leichter für dich wird... Überhaupt, Kindergarten wird bestimmt nochmal eine anstrengendere Umstellung für euch, aber sobald er da gerne hingeht hast du auch endlich mehr Zeit für dich bzw. euch. Aufenthaltserlaubnis hat auch geklappt und Burgtreffen wird nächstes Mal bestimmt besser.

    Tschacka :)

    AntwortenLöschen