Samstag, 27. August 2011

Ersatzdrogen


Sushi, mein kleiner, süsser Plüschpopo, ist in den letzten 2 Tagen ziemlich anhänglich. Für das kleine Biest eher ungewöhnlich. Die Kuschelschiene ist ja sonst nicht so ihrs. Sie wirkt allerdings nicht krank. Ich hab gestern eine Beule an ihrem Rücken entdeckt. Ich hoffe jetzt es ist nichts Dramatisches. Kann erst Montag mit ihr zum Arzt. (Supi, jetzt hat sie sichs auf meiner rechten Hand bequem gemacht. ^^)


Die kleine Maus... Das ist natürlich ganz tolles Timing. Selbst wenns nur ein Abszess ist - in ner guten Woche kommt mein Kind zur Welt, wie soll ichs jetzt einrichten mit ihr ständig zum Arzt zu rennen zur Kontrolle? Verdammte Hacke, das war ja so klar. Sie war noch nie krank, jetzt ist der perfekte Augenblick.

Der kleine Mann tritt mir pausenlos in die Rippen, das ist nicht mehr angenehm. Ich hab fast pausenlos Rückenschmerzen, in jeder Position, Schlafen macht keinen Spass mehr. Aber auf die Geburt bin ich jetzt auch nicht wirklich scharf, ehrlich gesagt. Da gibts ne ganze Menge schönere Dinge, die ich mir vorstellen könnte.
Ich war nie so der Fan von Wannenbädern, duschen fand ich immer toller. Das hat sich jetzt ein bisschen geändert. Im Laufe der Schwangerschaft hab ich so ein wahnsinnig tolles Badeöl entdeckt, das bei mir mittlerweile Entspannung auf Knopfdruck auslöst. Keine Ahnung wie viele Flaschen ich in diesem Jahr schon davon verbraucht hab. Als ich letztens Nachschub holen wollte, gabs das im Supermarkt um die Ecke nicht mehr. Graus! Musste dafür bis in die Stadt. Aber was macht man nicht alles. Ich LIEBE dieses Zeug.


Auch habe ich mir vor Kurzem die letzten beiden Bücher bestellt, die mir in meiner Erik-Winter-Krimireihe von Åke Edwardson noch gefehlt haben. Die hab ich zwar irgendwann schon mal gelesen, aber damals hatte ich sie ausgeliehen. Jetzt gehören sie mir. :)


Bücher besitzen ist Luxus. Ich werde die Bände nun in der richtigen Reihenfolge noch einmal lesen, auch wenn das nicht unbedingt nötig ist. Aber ich möchte das zelebrieren. Bevor nächsten Monat der finale Band erscheint. *seufz*
Der Autor ist ja Schwede, lebt in Göteborg und ist vielleicht nicht so bekannt wie Henning Mankell, aber definitiv kein Unbekannter in Sachen skandinavische Kriminalliteratur. Herr H. hatte von dem Herrn noch nie gehört. ^^ Ich hab zwar schon versucht ihn zu motivieren mal eins davon zu lesen (in schwedisch natürlich), aber bis jetzt hat er sich noch nicht dazu überreden lassen. Ist wahrscheinlich auch besser so. In unserer täglichen Kommunikation haben wir zwar einen sehr ähnlichen Humor, aber was er an Literatur so interessant und lustig findet, finde ich gänzlich... gääähn. Und umgekehrt. :D Jedesmal, wenn wir zusammensitzen, jeder mit einem Buch, und wir uns gegenseitig Passagen vorlesen, die wir zum Brüllen komisch finden, ernten wir vom anderen höchstens irritierte Blicke. Insofern glaube ich mittlerweile nicht mehr, dass die Sprache, die mich an diesen Romanen so fesselt (auf Krimis steh ich nämlich eigentlich gar nicht so), auf ihn einen ähnlich grossen Eindruck machen würde wie auf mich. Und wenn ich endlich genug schwedisch kann, möcht ich alles auch noch mal in der Originalsprache lesen. Aber das liegt wohl noch in ferner Zukunft.

Es ist irgendwie furchtbar. Früher war ich so froh allein zu leben. Ich mochte das, hab nie einen Mitbewohner vermisst. Ich hab eine Zeitlang gebraucht, aber letztendlich bin ich bei mir selbst angekommen, ich kann gut mit mir allein sein, Stille macht mir keine Angst. Ich glaube dass es wichtig ist, das zu lernen irgendwann. Ich war mir selbst genug, brauchte niemandem, um komplett zu sein. Lieber allein sein, als sich mit irgendnem dahergelaufenen Idioten abzugeben, nur damit man jemanden hat, weil man denkt das müsse so sein und weil einen die Stille sonst erdrückt.
Und jetzt? Mein Leben momentan, wenn Herr H. nicht hier ist, fühlt sich nicht wie Leben an. Es schmeckt nach nichts, ist farblos, ein Tag wie der andere. Ereignislos. Das ist erschreckend. So wollte ich nie sein. Vielleicht hat er Recht und es liegt daran, dass wir ja nun irgendwie eine Familie sind und wir uns unvollständig fühlen, wenn wir nicht zusammen sind. Na, ich hoffe das ist nur ein momentaner Zustand und gibt sich später wieder. Das wär ja sonst furchtbar. Ich will kein abhängiges Weibchen sein. Generell hat ja alles zwei Seiten, auch diese Familiengeschichte. Einerseits definiert es einen, es gibt dir einen Platz, eine Bestimmung und Geborgenheit. Du weisst, wo du hingehörst. Andererseits wird es sicher immer wieder Momente geben, in denen einen diese feste Definition einengt. Solange der erste Gemütszustand überwiegt, kann man damit abere denke ich irgendwie umgehen. Das Leben ist eben nicht nur schwarz oder weiss.

Ich bin umgeben von gefääääährlichen Monstern!

Nun ja, wenn mich die Monster nun lassen, werde ich versuchen die Sternendecke fertig zu machen. In den letzten Tage war es so heiss, dass ich selbst in meiner Altbauwohnung geschwitzt hab wie verrückt. Und mit verschwitzten Fingern kann man nicht quilten. Seit heut ist es ja nun kühler, mal sehen wie schnell ich voran komme.


Kommentare:

  1. Ja, mitunter ist es wirklich besser, alleine zu sein, als sich auf igendwelche faulen Kompromisse einzulassen...

    Du wirst schon kein "abhängiges Weibchen" werden...it's just love, my dear....

    ich denke, das Einzige was du wirklich zu "fürchten" hast, wird "Gollum" sein.... ;)

    AntwortenLöschen
  2. Na, empathische Grüße aus dem fernen B. und, ähh, alles Gute, gewissermaßen unbekannterweise.
    P.S. emphatisch, weil: ich hatte wegen eines Leidens mal ein paar blutig-krustige Tampons aus dem Allerwertesten geboren - das zählt wahrscheinlich nicht, auch nicht meine vom Zerdrücken durch die Mutter meines Kindes neugeformten Hände.
    P.P.S. Das P.S. soll ja rein kniggemäßig nicht länger sein als der eigentliche Text, aber ich lese gerade den gefußnoteten DFW.

    AntwortenLöschen
  3. @ron: nee, gollum muss MICH fürchten, der kann mitunter extrem nervtötend sein. er sollte in einem meiner schwachen momente ja nicht meiner bratpfanne über den weg laufen.

    @holz: nee, vergleichen lässt sich das sicher nicht, aber da kann man nun mal nichts machen, so wurde es eben von mutter natur verteilt. da hat jeder seine aufgabe.
    jaja, der dfw... ich muss leider zugeben, dass ich da vor kurzem auf seite 311 kapituliert habe. ich werds später noch mal versuchen, wenn ich älter und weiser bin. :D

    AntwortenLöschen