Samstag, 22. September 2012

Tutorial: Teebox


Ich möchte heute eine meiner liebsten Anleitungen mit euch teilen: genähte Schachteln. Die Idee dazu stammt aus einer Handarbeitszeitung von 1998.


Damals hab ich mit meiner Mutter einige Schachteln genäht, seitdem aber nichts mehr dergleichen gemacht. Mir ist nie wieder eine ähnliche Anleitung in die Hände gekommen, aber sie ist so toll, dass ich sie euch jetzt so vorstellen möchte.

Man braucht:
  • 2 Sorten Pappe/ Karton, eins etwas dicker, eins dünner. Die Stärke ist sehr abhängig davon wie groß die Schachtel werden soll. Da muss man experimentieren. Ich arbeite gern mit 2 mm dicker Pappe. In Ermangelung dessen und weil es nur so eine kleine Kiste ist, benutze ich hier dünne, aber stabile Wellpappe und dicken Fotokarton.
  • Schere, Cuttermesser, guter Leim, Lineal, Winkeldreieck, Stift
  • feine Nadel und Rundnadel
  • Stoffreste
  • farblich passendes Garn

1. Vorarbeiten

Als erstes macht ihr eine Skizze mit den Maßen, die die Schachtel haben soll. Ich habe mich an der Größe der Teebeutelchen orientiert, die ich hier zu Hause habe. Meine Schachtel wird 14 x 7,5 x 7 cm groß.

2. Zuschnitt

Für eine einfache Schachtel mit Klappdeckel brauchen wir 12 Teile: Deckel und Boden, Seitenteile sowie Rück- und Vorderteil, jeweils sowohl aus Pappe und Karton zugeschnitten. Solltet ihr euch für eine andere Form oder Deckelvariante entscheiden, verändert sich hier die Anzahl der Teile natürlich. Auch die Teeschachtel weist hier eine Besonderheit auf, darauf gehe ich aber später ein.


Schneidet die Teile aus dem dicken Karton so aus, wie eure Skizze das von den Maßen her vorschreibt. Auf rechte Winkel achten! Die Teile aus Karton, die später das Innenleben darstellen werden, müssen etwas kleiner sein. An jeder Kante sind das etwa 1,5 bis 2 mm weniger. Das ist alles sehr abhängig von der Art des Stoffes und der Dicke der Pappe, da muss man ausprobieren. Ich beschrifte meine Pappen immer mit den Maßen, damit man später genau weiß was wohin gehört.


Dann wird der Stoff zugeschnitten. Ich habe mich hier für einen Baumwollstoff (Futterstoff der Grinsekatzentasche) und einen Rest rote Dupionseide (von der Koitasche für meine Schwester) entschieden. Der Teetassenstoff ist ein Alltime-Favorit und passt herrlich zum Projekt, die Seide passt gut zum Außenstoff und rot Gefüttertes sieht immer so edel aus, finde ich.

Man schneidet für jedes einzelne Pappteil den Stoff mit etwa 15 bis 20 mm Nahtzugabe zu. Eventuelle Lauf- und Musterrichtung des Stoffes beachten!


3. Pappen beziehen

Jetzt nehmen wir uns den Pappen-Stoff-Stapel Teil für Teil vor.
Die Kanten der dickeren Pappen werden etwa mit einem Scherengriff flachgedrückt. Das sieht nachher schicker aus beim Zusammensetzen.


Die Pappe wird auf das zugehörige Stoffteil aufgelegt. Betupft die Ecken mit etwas Leim und legt den Stoff um die Ecke, erst zwei gegenüberliegende Seiten, dann die anderen beiden. Antrocknen lassen. 


Dann werden die Seiten mit Leim bestrichen, der Stoff umgelegt und festgedrückt. Auch hier wieder erst zwei gegenüberliegende Seiten kleben, dann die anderen beiden. Bei der jeweils zweiten Seite den Stoff vorsichtig straff ziehen, ohne dass sich der Karton biegt.


Nun habt ihr eine bezogene Pappe!


Wiederholt das mit allen Teilen. Jetzt habt ihr einen hübschen Stapel bezogener Pappen.


Achtet darauf, dass kein Leim auf die Vorderseite gerät! Heißkleber ist meiner Meinung nach hier nicht empfehlenswert, da er aufträgt. Vor allem bei den Außenteilen sollte der Leim mit einigem Abstand zur Kante aufgetragen werden, sonst gibt es nachher Probleme beim Zusammennähen.

Die Teeschachtel weist hier eine Besonderheit auf: Die Innenteile für Vorder- und Rückseite sind nicht durchgängig sondern bestehen aus jeweils 2 Teilen, weil ich eine Trennwand dazwischen schieben möchte. Die Größe der Außenpappe ist 14 x 7,5 cm, der Karton ist an jeder Kante 1,5 mm kleiner, also 13,7 x 7,2 cm. Dann ziehe ich von der Breite nochmal 3 mm ab (der Spalt für die Trennwand soll 3 mm breit sein) und teile den Karton dann in zwei gleich große Hälften: 6,7 x 7,2 cm. Wenn man aber eine ganz einfache Schachtel macht, kann man das hier überspringen.

Nun gehts ans Nähen.


Nehmt eine feine Nadel und wählt zum Stoff passendes Garn. Stecht von innen durch den Stoff in Richtung Ecke, damit man den Knoten nicht sieht. 


Dann wird die Ecke von der Spitze her mit kleinen Überwendlich- oder Matratzenstichen geschlossen. Der Matratzenstich ist sicherlich eleganter und weniger sichtbar, allerdings finde ich ihn hier nicht notwendig, denn wenn die Größe des Innenkartons richtig gewählt ist, verschwinden die meisten dieser Nähte nach dem Zusammennähen der Schachtel sowieso in den Ecken. Und wenn die Stiche klein sind und die Garnfarbe mit dem Stoff harmoniert, wird das auch so nicht weiter auffallen.


Zieht den Faden schön stramm.



Wiederholt das mit allen anderen Teilen.

4. Außen- und Innenteile zusammensetzen


Nehmt nun jeweils ein zusammengehörendes Paar aus Außenpappe und Innenkarton. Platziert den Innenkarton genau in der Mitte der Pappe. Die Kanten müssen alle gleich groß sein. Jetzt wird der Innenkarton mit kleinen Stichen festgenäht. Eine Rundnadel macht hier alles viel einfacher!


Auch hier die Fäden wieder vorsichtig straff ziehen, dann verschwindet er so gut wie vollständig!


Solltet ihr einen bestimmten Verschluss für die Schatel wollen, wie z.B. ein Satinband o.ä. könnt ihr das bei diesem Arbeitsschritt elegant zwischen den beiden Lagen befestigen. Ich habs leider vergessen und am Ende bekommt man das nicht mehr so schön sauber hin.

Für die Teebox müssen wir noch einen kleinen Zwischenschritt einlegen: der Spalt muss verkleidet werden.


Dafür ein kleines Restück Außenstoff in der Mitte der Pappe mit wenigen Stichen befestigen.


Dann beide Innenteile wie gewohnt annähen. Dabei auf einen gleichmäßigen Spalt achten!
Nun habt ihr alle Teile zusammen. 


5. Schachtel zusammennähen

Nehmt hier nun auf alle Fälle eine Rundnadel und doppelten Faden, das Ganze muss stabil werden.
Nehmt zwei Teile, haltet sie im rechten Winkel aneinander und näht sie mit kleinen Matratzenstichen zusammen. Faden straff ziehen! Stecht jeweils an der Außenkante des Kartons in den Stoff ein, damit sich die Teile schön zusammenziehen und sich kein Spalt bildet.



Beginnt am besten mit dem Boden und näht der Reihe nach alle Seitenteile daran fest, anschließend verbindet ihr dann die Seitenteile miteinander. 


Aber im Grunde ist die Reihenfolge egal. Am Ende jeder Naht den Faden gut sichern!
Zum Schluss wird der Deckel angenäht. Diesmal wird idealerweise vom Deckel der Stoff an der unteren Kante aufgefasst, damit sich der Deckel gut schließen lässt.


Für die Teeschachtel bleibt nun noch ein Schritt: die Trennwand.
Messt den Abstand zwischen beiden Seiten genau aus, hier kommt es auf den Millimeter an. Sie darf nicht zu schmal sein, sonst rutscht sie nachher aus dem Spalt, aber auch nicht zu breit, dann drückt es die Wände der Schachtel hässlich auseinander.


Schneidet das Teil aus der dickeren Pappe zu, probiert den Sitz und korrigiert eventuell die Größe. 


Achtet auch darauf, ob sich der Deckel gut schließen lässt!

Dann muss das Teil bezogen werden. Diesmal muss der Bezugsstoff doppelt so groß sein wie die Pappe. 2 Ecken und 3 Kanten werden in der bekannten Art und Weise geklebt. 


Die andere Seite des Stoffes wird umgeklappt, die Kanten eingeschlagen und mit kleinen Stichen befestigt.


Die Trennwand nun einschieben und FERTIG! :) Man könnte sie natürlich auch annähen, das erschien mir aber irgendwie komplizierter.





Und die Anleitung ist so herrlich variabel!
  • So ziemlich jede Größe und Form ist möglich, von winzigen Schmuckschachteln bis z.B. großen Boxen für die Briefsammlung. Und es muss ja auch kein Quader sein! Dazu gehört dann aber schon ein bisschen geometrische Vorstellungskraft.
  • Man kann einfache Klappdeckel machen oder Schachteln mit Hals und Stülpdeckel.
  • Bei der Auswahl der Bezugsstoffe sind den Möglichkeiten keine Grenzen gesetzt, aber sie sollten möglichst nicht dehnbar sein. Man kann darüber hinaus patchworken, quilten, sticken, stenciln, weben, applizieren, mit Perlen, Satinbändern, Kordeln oder Pailetten arbeiten, (besonders bei größeren Schachteln) das ganze mit Volumenvlies füttern und und und.
  • Auch vielfältige Verschlüsse sind möglich: Perlen, Knöpfe, Bänder, Gummis, Magnete, Klett...

Kommentare:

  1. Vielen Dank fürs Teilen dieser Anleitung. Da wird jetzt bestimmt bald eine Armada schicker Boxen auftauchen.
    Werde mich bei Gelegenheit auch mal dran ausprobieren.

    AntwortenLöschen
  2. Die Anleitung ist wirklich gut! :D

    Übrigens darfst du nicht vergessen, das du aus dem tollen Teekannenstoff auch noch für mich eine Tasche genäht hast! ;)

    AntwortenLöschen
  3. @goldkind: echt?? wie lange ist das denn her? :D mann, da muss ich mich ja damals fast in den ruin gestürzt haben, das war ja dann immerhin ein ganzer meter und der stoff war sündhaft teuer.

    AntwortenLöschen
  4. Danke für die tolle Anleitung. Jetzt weiß ich auch, was ich mit der gebogenen Nadel aus der gemischten Nadelpackung anfangen kann.

    AntwortenLöschen
  5. @lucy: gern geschehen :D ("hm... was is denn das für ne komische nadel? kenn ich net. wofür is die denn? na, da denk ich mir mal was aus für!" ^^)

    AntwortenLöschen
  6. Ohhhh das ist super - wird definitiv nachgemacht, wenn ich wieder zu Hause bin. Danke für die Anleitung! Sieht super aus :)

    AntwortenLöschen
  7. Danke für die tolle Anleitung. Werde ich sicher bald mal ausprobieren. Deine Version mit dem Teeekannenstoff gefällt mir sehr gut.

    AntwortenLöschen
  8. Lange Zeit später...
    smultron hat heute ein Teeschächtelchen gezeigt, das sie nach deiner Anleitung genäht hat und ich finde es großtartig. Daher an dieser Stelle vielen Dank für diese Idee, die demnächst umgesetzt werden muss. Im Moment befinden sich hässliche Teepackungen in meinem Schrank.

    AntwortenLöschen