Donnerstag, 16. Februar 2012

"Herr und Frau H."


Ich habe mir die ganzen letzten Tage Gedanken darüber gemacht, wie meine Traumhochzeit eigentlich aussieht. Ich gehöre nicht zu denjenigen, die seit Jahren von diesem großen Tag träumen und bis ins letzte Detail genau wissen, wie alles ablaufen soll. Um ehrlich zu sein, hatte ich nie wirklich geglaubt eines Tages zu heiraten. Was für ein riesen Zufall uns da doch widerfahren ist. :)

Ich möchte jedenfalls gern draußen heiraten und auch feiern. Ich möchte dieses Ereignis mit Freunden und Familie teilen. Aber eine Feier in dieser Größenordnung, die ich selbst organisieren muss, ist wahnsinnig aufwändig und planungsintensiv und ich weiß nicht so recht wie wir das alles neben Umzug und dem Kleinen auf die Reihe kriegen sollen. Außerdem ... ich stelle mir vor ich stehe dort vor 40 Leuten, während ich das intimste und wichtigste Versprechen meines Lebens abgebe. Das kommt mir ziemlich gruselig vor.

Dienstag Abend entspannten wir in der heißen Wanne und sprachen all das wieder und wieder durch. Wir haben versucht herauszufinden, welche Art Trauung zu uns passt und was uns bei alledem wichtig ist.
Nach langem Hin- und Herüberlegen haben wir uns für Folgendes entschieden. Die Trauung selbst wird im intimsten Rahmen geschehen. Nur seine Eltern und sein Bruder, meine Mutter und Schwester werden anwesend sein. Und ich möchte immer noch draußen heiraten, am Meer. Den Göteborger Hafen könnt ich mir gut vorstellen. Wir beide lieben Schiffe und die Rustikalität industrieller Bebauung. :D Oder die Schären. Darüber müsste man noch mal nachdenken. Das passt zu uns, das sind wir. Später werden wir essen gehen in eins seiner Lieblingsrestaurants. Und die Nacht verbringen wir - ohne Kind - im Hotel. Diese besondere Nacht wird nicht in unserer normalen häuslichen Umgebung verbracht. :) Ich bin ja auch sehr für Flitterwochen oder zumindest -tage und wir würden gern ausführlich Disneyworld Paris unsicher machen, aber ich weiß nicht für wie viele Tage ich es schaffe mich von meinem kleinen Stinker zu trennen. ^^

Für unsere Freunde wird es später eine große Party geben. (Ich muss schon wieder grinsen, wenn ich daran denke, wie die Einladungskarten aussehen werden: eine beigelegte, bereits frankierte Karte zum Zurückschicken. "Wirst du kommen?" Ja oder Nein zum Ankreuzen, und "Trage hier bitte sämtliche Allergien und Unverträglichkeiten ein". ^^ Vor allem seine Freunde sind ein wilder Haufen aus Veganern und Menschen mit Kiwi-Ananas-Nuss-Gluten-Laktose-Intoleranz. Das wird spannend beim Planen des Menüs. :D )

Soweit unsere Überlegungen. Ich bin ganz glücklich damit, fühlt sich richtig an.

Die Frage des Kleides bleibt aber natürlich immernoch. Die benötigte Schneiderpuppe kam am Montag an. Kein Luxusmodell, aber das hatte ich bei diesem Preis auch nicht erwartet. Sie wird ihren Dienst erfüllen.


Der Anzug für Herrn H. wurde heute in Auftrag gegeben. So dünn wie er ist, macht es durchaus Sinn mal etwas wirklich Passendes anfertigen zu lassen, das Zeug von der Stange ist meistens zu weit. Ich bin mal gespannt, ob das am Ende wirklich alles funktioniert und passt.
Soweit zumindest erst mal die Vorschau:



Die Strickjacke werde ich heute endgültig beim Strickliesl "bestellen".


1 Kommentar:

  1. Oh, ich freu mich für dich :)
    Und wir müssen mal wieder telefonieren ^.^

    AntwortenLöschen