Dienstag, 5. Juli 2011

32. Woche und "Hilfe, ich bin überfordert!"




Letzte Woche war ich bei einer wirklich tollen Beratung rund ums Tragetuch und andere Tragehilfen. Ja, ich oute mich hiermit als Hippie. ^^ Ich weiß gar nicht, wann ich das erste Mal von diesen Tragetüchern gehört hab, es ist jedenfalls schon einige Jahre her und ich fand das immer toll. Nun ist der kleine Wurm unterwegs und ich bin immernoch überzeugt davon. Seit der Beratung noch mehr.
Der Mensch (genauso wie Affen, Kängurus oder Koalas z.B.) gehören weder in die Kategorie Nesthocker (Kaninchen) oder Nestflüchter (Pferde), sondern stehen dazwischen, wir sind sogenannte Traglinge. Bis heute kann man das an verschiedenen körperlichen Gegebenheiten und Reflexen bei Babys erkennen. Sie wollen keinen Kinderwagen, kein eigenes Bettchen und dergleichen, sondern möglichst viel bei Mama oder Papa am Körper getragen werden. Stichwort außerdem: Familienbett.
Hilfe, es gibt so viel zu lesen, ich komm überhaupt nicht hinterher... Na jedenfalls haben wir uns lange Gedanken darüber gemacht, ob wir einen Kinderwagen brauchen. Haben uns letztendlich dafür entschieden, wir werden ja auch viel unterwegs sein, zu seinen Eltern und am Anfang zu meiner Verwandtschaft etc. Da hielten wir das für ne recht clevere Ersatzbettlösung. Nun bin ich drauf uns dran das Ding wieder zurück zu schicken. Die 230€ können wir anderweitig besser nutzen, glaube ich. Das Gespräch mit der Trageberaterin hat mir da doch einige Fragen beantwortet. Babys schlafen am besten am Körper und im Bett der Eltern. Und man braucht da auch kein eigenes Bett, wenn man sie doch mal ablegen will. Eine Decke auf dem Boden, die Couch u.ä. tuns auch.

Und überhaupt. Ich steh zu meiner Hippiedenkweise und lass mich da auch gern schief ankucken, juckt mich nicht. Gott sei Dank hab ich einen Mann gefunden, der diese Einstellung nicht strange findet. Es wird einem heutzutage von allen Seiten eingeredet, was man alles braucht, wenn so ein kleiner Erdenbewohner kommt. Und ich frag mich bei allem nur: braucht man den Scheiß wirklich? Ich komm mir zeitweise manchmal wie ne Rabenmutter vor, aber ich hab einfach was gegen Werbung und hirnloses Konsumieren. Gerade an dieser Stelle sind Menschen ja angreifbar. Jeder will nur das Beste für sein Baby, ist ja verständlich. Nur leider weiß das die Industrie zu gut und macht damit haufenweise Kohle. Dabei: hey, Kinderkriegen kann doch echt nicht so schwer sein! Das hat vor tausenden Jahren doch auch so geklappt, ohne den ganzen Mist aus den Babystores!
Ich hab die letzten Wochen damit zugebracht mir viele Erfahrungsberichte durchzulesen. Insgesamt hat es mich viel entspannter gemacht. Wir haben weder ein komplett eingerichtetes Kinderzimmer (was'n Schwachsinn...), noch ne Wickelkommode, Kinderbett (na gut, Oma hat eins Second Hand besorgt für 10€, das kann man grad noch akzeptieren, wenn mans nicht braucht, ist es nicht schade ums Geld), Maxi Cosy, Spielsachen, Unmengen an Klamotten und ähnlichen Scheiß. Ich hab mich zu einigen Sachen informiert, die ich vielleicht benötigen werde, aber da ist dann immer noch Zeit, wenn der Kleine da ist und man merkt, dass mans wirklich braucht. Ich versuch mich zu entspannen. :)

Was mich halt wirklich wütend macht, ist wie leicht es sich mit den Gefühlen von Eltern spielen lässt. Ich hab ja schon mal von diesem anderen Kurs erzählt, über die Babyernährung. Es gibt doch tatsächlich ein Teegranulat für Babys, Sorte "Fenchel". Diese Granulate bestehen hauptsächlich aus Zucker und die Öle im Fenchel sind hochallergen, insofern nur bedingt für Babys geeignet. Auf der Verpackung steht jedoch "ab dem 1. Monat"! Das war der größte Hammer, der mir bis dato untergekommen ist. Ein voll gestilltes Baby (und das streb ich ja an), braucht überhaupt keine Zusatzflüssigkeit. Voll gestillt wird etwa bis zum 6. Monat. Wenn es dann anfängt Beikost zu essen, kann bei Bedarf Wasser angeboten werden. Babys brauchen keinen Tee, die brauchen keine Geschmacksstoffe im Trinken. Und wenn es denn unbedingt sein muss, gibt es Beuteltee. Teegranulat! *aufreg* Damit ruiniert man die Babyzähnchen schon bevor sie überhaupt da sind. Aber es steht halt drauf, dass es gut ist für Babys Verdauung und deswegen wird es gekauft und das macht mich irre. Von wegen "nur das Beste für Ihr Baby", ich könnt jedesmal kotzen, wenn mir diese Werbung unterkommt. Gah, genug damit.

Zurück zu meinem Hippie-Dasein. :)
Eine andere interessante Sache, die mir letztens untergekommen ist: das Großziehen von Kindern ohne Windeln. *kicher* Ich hör schon jetzt wie sich alle aufregen. ^^
In den meisten Völkern der Welt werden Babys nicht gewickelt, einfach weil es nicht die Möglichkeit gibt. Aber auch früher war das nicht nötig. Das wurde in unserer westlichen Welt nur irgendwann aus Bequemlichkeitsgründen vergessen, Windeln sind ja so praktisch. Wir hatten uns erst darauf geeinigt es mit Baumwollwindeln zu versuchen, allein des Müllbergs wegen. Nein, keine Moltontücher. Es gibt da mittlerweile wirklich tolle Windelsysteme. Aber letztens bin ich halt auf dieses Windelfrei-Konzept gestoßen und es hört sich wirklich interessant an. Auch Babys äußern sich nämlich schon, wenn sie müssen, entgegen der landläufigen Meinung. Wenn man jedoch nicht versucht diese Signale zu verstehen, gewöhnt sich jedes Kind daran in die Windel zu machen und eben nichts mehr zu sagen. Wenn man versucht auf das Kind einzugehen und seine Signale zu verstehen, kann man ihm die Zeit ohne fettes Windelpaket am Hintern ermöglichen. Es muss nicht in seinen eigenen Ausscheidungen sitzen, man muss ihm die Windeln hinterher nicht mühsam wieder abgewöhnen, es gibt keinen Windelpopo und das Verhältnis zwischen Eltern und Kindern soll auch enger werden. Ich werde berichten. :)

Das nächste Thema.
Den Geburtsvorbereitungskurs werden wir am Wochenende als Kompaktkurs machen, anders ist das gar nicht möglich bei seinen Arbeitszeiten und er wollte unbedingt mitkommen. Ja ich weiß, es ist ziemlich spät. Ich hab noch keine Ahnung, wie genau ich mir die Geburt so vorzustellen habe. Es gibt ja ja verschiedene Möglichkeiten; Krankenhaus, Geburtshaus, Hausgeburt, Beleghebamme. Damit hatte ich mich bis jetzt noch gar nicht beschäftigt. Letzte Woche wurde mir nun gesagt: "Oh, du hast noch keine Beleghebamme? Die wollen ne Anmeldung bis zur 20. Woche!" Na bravo. Anscheinend ist auch meine betreuende Hebamme beim Frauenarzt von einer "normalen" Krankenhausgeburt ausgegangen und hat mich darüber gar nicht informiert. Woher soll ich das aber alles wissen beim ersten Kind?? Ich hab jetzt ordentlich Panik. Hab gerade bei der ersten Hebammenpraxis angerufen, aber die sind natürlich schon ausgebucht bis November. Hab noch 2 andere Adressen, aber ich befürchte dort wird es mir genauso ergehen. Gerade wenn mein Mann nicht da sein sollte (was durchaus passieren kann, scheiß Schichtarbeit), ist eine Beleghebamme wohl sehr nützlich. Oh Mann, da müssen so viele Dinge im Voraus bedacht und organisiert werden, das wächst mir gerade alles über den Kopf.
Darüber hinaus lese ich gerade ein sehr interessantes Buch über "Hypno-Birthing". Dass Geburten Schmerzen bereiten ist menschengemacht und entspricht (angeblich) nicht dem Weg, den die Natur vorgesehen hat. Wir sind dazu gemacht Kinder zu zeugen und zu bekommen und die Überzeugung, dass das alles unter Qualen abläuft, ist wohl relativ jung. Diese Theorie besagt, wenn man seinem Körper nicht vertraut, dass er den Job macht, für den er vorgesehen ist, wenn man verspannt ist und Angst hat, WIRD es weh tun, weil man sich innerlich völlig verkrampft und die für die Geburt notwendige Muskulatur blockiert. Also sollen bestimmte Atem- und Visualisierungstechniken erlernt werden, um sich auf Knopfdruck völlig zu entspannen. Soweit klingt das erst mal alles ganz logisch. Allerdings macht mir dieses Geburtschaos gerade Angst.


Außerdem wurde mir noch der Besuch einer Stillgruppe und das Studium eines guten Stillbuchs ans Herz gelegt, auch schon vor der Geburt. Das bricht grad alles über mich herein, ich weiß gar nicht mehr wo mir der Kopf steht. Warum wird mir das nicht von meinem Arzt gesagt?? Bis jetzt hab ich mich dort eigentlich immer sehr gut aufgehoben gefühlt, das macht mich jetzt allerdings ein bisschen muffelig. Klar, beim nächsten Kind weiß ich das dann alles schon, das hilft mir jetzt aber wenig.

Morgen früh hab ich einen Termin bei pro familia, ich blick noch nicht so ganz durch bei dem ganzen Papierkram, der jetzt zu erledigen ist. Und ich hab noch jede Menge ungeklärte Fragen, die sich größtenteils auf das Organisatorische zwischen Schweden und Deutschland beziehen. Z.B. weiß ich nicht wie man in unserem Fall die Vaterschaft eintragen lässt. Laut meiner Infomaterialien braucht man dafür Ausweis und Geburtsurkunde des Vaters. Lustigerweise gibts das in Schweden nicht (also ne Geburtsurkunde) und das scheint nicht das einzige Land zu sein. Ich bin mal gespannt, wie man das in so nem Fall löst. Ich fürchte nur, auf so spezielle Fragen werde ich morgen auch keine Antwort bekommen.

Jedenfalls hab ich zum Lesen und Informationen einholen diese Woche jede Menge Zeit. Gestern bin ich auf Arbeit fast umgekippt, irgendwie ist mein Kreislauf völlig abgeschmiert, und gerade krieg ich auch wieder ganz schlecht Luft und ich hab das Gefühl mein Herz rast. Bin diese Woche krank geschrieben. Keiner weiß, woran das liegen könnte. EKG war in Ordnung, Bluttest wurde heute gemacht, vielleicht kommt dabei ja was Verwertbares raus. Gott sei Dank scheints dem Kleinen gut zu gehen, der hopst unbeeindruckt in mir rum, die kleine Arschgurke. :)

Puh, all dieses Organisieren... das macht mir zur Zeit mehr Angst, als die Geburt an sich. Meine Stimmung schwankt mal wieder von Tag zu Tag. Manchmal fang ich ohne Grund an zu heulen. Manchmal freu ich mich total auf den Kleinen, manchmal bin ich voller Zweifel, ob ich das überhaupt alles schaffe. Mich machen ja momentan schon 2 Katzen völlig fertig. Manchmal stell ich mir ganz aufgekratzt vor, wie die Zeit zu dritt bzw. zu fünft dann sein wird, dann wieder bin ich völlig verzweifelt, weil wir es uns so früh schon so schwer machen. Was ist, wenn wir uns über dieser großen gemeinsamen Aufgabe als Menschen und Paar völlig aus den Augen verlieren? Jetzt, wo wir uns gerade gefunden haben? Das wäre weder ungewöhnlich, noch wären wir da die ersten. Ich versuche mich darauf vorzubereiten, dass ALLES ganz anders sein wird, aber wer kann sich das im Vorhinein schon wirklich vorstellen.
Jetzt sinds nur noch 8 Wochen und ich hab das Gefühl überhaupt nichts mehr im Griff zu haben und null vorbereitet zu sein.

Kommentare:

  1. lass dich mal virtuell knuddeln! ich glaub an dich, und dass du das alles schaffst! ICh mmag deine hippie einstellung und finde es unglaublich toll, dass du neue/andere Wege ausprobieren magst. ICh bin sehr gespannt, auf das windellos expremient :) find das an sich echt ne gute sache.

    AntwortenLöschen
  2. Tragetuch gut! Familienbett schlecht! Sehr schlecht! Macht Beziehung kaputt! Aus verschiedenen Gründen, die ich nicht alle aufzählen will, die jedoch mit etwas Phantasie...
    Das geht allenfalls noch, wenn man knallhart durchzieht, das Kind nach maximal einem Jahr, trotz allem Geheule hinterher, in das eigene Schlaflager verbannt. !
    Sonst klingt ja alles recht vernünftig. Du kriegst das schon hin. Ich meine: Ihr!

    AntwortenLöschen
  3. ja nö, vom sex hab ich mich jetzt schon verabschiedet. ^^ die katzen lassen keine intimen momente mehr zu. wir haben einen ungefähren eindruck vom leben mit kind im bett. wir habens letztes mal echt versucht, aber wenn dann so ne katze auf deinem gesicht steht und dich unteressiert anstarrt... recht unerotisch. pah, wer braucht schon sex!? :D

    AntwortenLöschen
  4. Familienbett würde ich mir vor allem wegen plötzlichem Kindstod überlegen. Vor 10.000 Jahren gab es auch noch keine Bettdecken, unter denen Säuglinge ersticken können. Besser ist so ein Balkon zum Anhängen. Oder ein Bett zum Ranschieben. Ansonsten: du kriegst das alles hin!

    AntwortenLöschen
  5. das kind wird ja auch nicht unter unserer decke liegen. schlafsack hab ich schon in arbeit. :) und man legt sich ja instinktiv nicht auf sein kind drauf. bett zum anschieben wird schwsierig, ich hab n hochbett. :D

    AntwortenLöschen
  6. Ich habe mich vor 14 Jahren von der Mutter meines damals 1jährigen Kindes getrennt, weil wir keine intime Momente mehr hinbekommen haben. 2-3 Monate mal ohne, okay. Aber wenn sich Tendenzen für den Rest des (gemeinsamen) Lebens abzeichnen... Dann entscheidet man sich dann doch um.
    Meine neue Freundin (mit Kind) habe ich einem sexuell völlig desinteressierten Vater abgeworben.
    Häufigster Trennungsgrund in Kleinfamilien ist übrigens nicht mangelndes Verantwortungsgefühl, sondern eine vernachlässigte Beziehung. Kind, Katzen und Beziehung zu hinzubekommmen, ist eine große Herausforderung...

    AntwortenLöschen
  7. das ist mir schon klar. aber wo liegt die alternative? lieber keine kinder? man kann es halt nur probieren. :) und ich habe jemanden gefunden, mit dem ich über ALLES reden kann, ohne dass er beleidigt oder angegriffen ist oder so. wir können nichts weiter tun als unser bestes zu gegen, denke ich. :)

    AntwortenLöschen
  8. Nö! Nicht lieber keine Kinder. Sondern ein Kind als das betrachten, das es ist: als eine weitere Person, die etwas mehr Hilfe braucht als ein Erwachsener, und deshalb nicht gleichrangig ist.
    Eltern aber neigen dazu, ihre ureigenen Bedürfnisse zugunsten eines Kindes zurück zu stellen und es "rangmäßig" über sich zu stellen. Ich nenne sie die "Eltern ohne persönliche Eigenschaft".
    Es ist grundsätzlich erlaubt, eigene Bedürfnisse zu haben und zu pflegen. Das ist NICHT gleichbedeutend mit "Vernachlässigung".
    Wer das nicht vergisst, wird wahrscheinlich glücklich. Und das Kind wird automatisch mit glücklich. Also: locker bleiben!

    AntwortenLöschen
  9. das hab ich vor :)
    ich glaube nicht, dass ich gefahr laufe ne übermutti werden zu wollen, das entspricht mir überhaupt nicht. manche meinen ich bin ZU entspannt, weil ich mich gar nicht um diese ganzen furchtbar wichtigen dinge kümmere. pah. das einzige, was ich am anfang brauche, ist mein mann, zeit und ruhe. der rest wird sich ergeben. und ich weiss um die gefahr, die das kind für unsere beziehung mit sich bringt und wir werden beide unser möglichstes tun, um nicht in diese falle zu tappen. selbst jetzt noch: würde man mich vor die wahl stellen, ich würde mich immer für meinen mann und gegen das kind entscheiden. hui, das klingt jetzt grausam...

    AntwortenLöschen
  10. Ihr packt das ;) ich meine, du hast 'ne hammermäßige Fahrradtour durch Schweden gemacht und dann auch noch trotz körperlicher Anstregung um dein 'Männchen' gekämpft, wenn das nichts ist. Da wird die Sache mit dem Kind hoffentlich nicht so schwer ;)und die Tragetuchsache finde ich übrigens echt gut.

    AntwortenLöschen
  11. Unser Wuselchen ist jetzt 8 Monate alt und wir hatten nie einen Kinderwagen, den braucht man absolut nicht wie ich finde. Hat uns bisher nie gefehlt.
    Für längereStrecken packen wir sie ins Tragetuch und für schnell mal von A nach B tuts auch der Arm von Mama oder Papa. ;)
    Und zum Einkaufen sitzt sie inzwischen schon im Einkaufswagen undfindet das super. Ich find ja Kinderwagen total unpraktisch, wollte nie einen und bereu es überhaupt nicht. Meine Mutter wollte mir immer einen einreden, sie meint ohne Kinderwagen ist man total hilflos, aber ist gar nicht wahr.
    Beim Bett hab ich so ein Beistelldings besorgt, da hat man das kleine direkt daneben, aberdoch extra, obwohl siedann doch immer direkt neben mir lag. XD
    Man kann sich emotional einfach nicht von dem kleinen Wusel trennen. Sollte man ja auch nicht. Inzwischen schläft sieaber in ihrem eigenen Bett (damit sie nicht dauernd von uns geweckt wird undwir sind beide zufrieden damit. ^^
    Und ganz ehrlich. Du brauchst so gut wie gar nichts für so ein Babywas man so eingeredet bekommt. Autoschale, Windeln und Klamotten reichen fr den Anfang vollkommen aus.
    Aja nd natürlich ein oder zwei Tragetücher. ;)
    Wie das mit dem Wickeln ohne Windel funktionieren soll geht mir nicht ganz ein, ich hab waschbare Windeln und find das super so.
    Mir kommt vor dieses Windelfrei Konzept funktioniert nur, wenn man sich die ganze Zeit von seinem Baby anpinkeln lassen will.
    Ich hab nie gesehen wenn Ilvy pinkeln musste, beim Kacken geht noch aber das Pinkeln müssen hab ich nicht gesehen, das kam einfach so raus. Babys haben da ja auch noch keine Kontrolle darüber, das passiert einfach und zwar so schnell, das man immmer zu spät ist um die kleinen noch irgendwo drüber zu halten.
    Bin schon gespannt drauf wie das bei dir alles laufen wird. :)

    AntwortenLöschen
  12. zum thema windelfrei: ich find halt es hört sich interessant an und wenn es nicht funktioniert - na dann eben nicht. ich werd mir keinen stress machen, da kann man sich dann immer noch um bw-windeln kümmern. heutzutage geht das ja alles ruckzuck von zu hause aus und in 2 tagen ist die bestellung da. ich möchte es halt nur mal ausprobieren, es interessiert mich.

    AntwortenLöschen
  13. huhu! normalerweise bin ich nur stille mitleserin, aber jetzt mach ich mal eine ausnahme. ^^
    ich weiß gar nicht, ob du kommentare unter so alten einträgen mitkriegst...
    jedenfalls: hättest du nicht mal lust, diesen eintrag aus heutiger sicht zu revidieren?
    ich fände es total interessant, wie sich deine pläne umsetzen ließen, was für erkenntnisse dazukamen, was sich als umsinn herausgestellt hat, was du empfehlen kannst etc. :)
    liebe grüße, sina

    AntwortenLöschen